ACHIM KAUFER

Achim Kaufer gründete das in Berlin ansässige Architekturbüro
ac.ka – architektur im Oktober 2011. Seit Bestehen konzipiert und realisiert er Projekte im Spannungsfeld zwischen Objekt, Raum, Gebäude und Stadt.

Zu seinen zuletzt realisierten Arbeiten zählt das Projekt "Haus in Ribbeck", das Projekt "Prinzregenten – ein ökologischer Umbau einer 70er Jahre Erdgeschossfläche" sowie der Entwurf der Wuchazi Brücke (五岔子大橋) in Chengdu (China), die im April 2020 fertig gestellt und der Öffentlichkeit übergeben wurde > Link zum Projekt.

Achim Kaufer studierte Architektur und Design an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart sowie Architektur an der Universität für angewandte Kunst Wien in der Meisterklasse von Prof. Greg Lynn. 2007 schloss er sein Studium in Stuttgart mit dem Diplom ab.

In den Jahren von 2007 – 2011 arbeitete er im international tätigen Architekturbüro LAVA GbR in Stuttgart, wo er zuletzt Projektleiter in den Bereichen Städtebau und Gebäudeplanung war. In dieser Position bearbeitete Achim Kaufer ein Forschungsgebäude mit 10.600m² Bruttogrundfläche (BGF) in Saudi Arabien > Link zum Projekt sowie den Masterplan eines Forschungscampus inklusive der zu planenden Forschungsgebäude (BGF der Gebäude ca. 230.000m²) > Link zum Projekt.

Seit dem Jahr 2009 ist Achim Kaufer registrierter Architekt in Deutschland.

Er realisierte mehrere experimentelle Projekte, darunter das Projekt "Reflexion Space" - ein hochtechnisiertes dreidimensionales urbanes Interface, das im MAK (Österreichisches Museum für angewandte Kunst) in Wien ausgestellt wurde > Link zum Projekt.

Achim Kaufer unterrichtete 2017 als Tutor beim Workshop TRANSFORMING THE [RE]PUBLIC in Athen und hielt 2018 einen Vortrag an der Hochschule für Technik Stuttgart (HFT) mit dem Titel: „Der spezifische Raum. Städtische Architekturen der Diversität“.




.