STATEMENT

Die Anforderungen an die gebaute Umwelt erweitern sich zusehends angesichts einer sich stetig weiter ausdifferenzierenden und individualisierenden Gesellschaft, einer zunehmenden Verstädterung der Bevölkerung sowie eines stetig steigenden Land- und Ressourcenverbrauchs mit den damit einhergehenden klimatischen Veränderungen. Diesen erweiterten Anforderungen Rechnung zu tragen, ist Basis und Antrieb unseres Schaffens.
Im Fokus steht hierbei der Mensch als Nutzer von Raum, mit seinen individuellen Bedürfnissen, sowie die Stadt als gemeinschaftlicher Ort des Austauschs der Menschen untereinander. Architektur, sei es im privaträumlichen oder städtischen Maßstab, steht immer in wechselseitigem Austausch dieser beiden Größen: Individuum und Gemeinschaft. Hieraus ergeben sich folgende Leitmotive unserer Arbeit:

DIVERSITÄT
Mit dem Konzept der Diversität verfolgen wir das Ziel, vielschichtige und verschiedenartige räumliche Qualitäten zu erzeugen, um den Bedürfnissen des Menschen nach spezifischen Orten der Kommunikation und sozialer Interaktion, nach Orten des Rückzugs, der Privatheit sowie nach Orten der Erholung und Regeneration Rechnung zu tragen. Wir sind der Ansicht, dass das modernistische Konzept des generischen, standardisierten Raums dahingehend weiterentwickelt werden sollte.

KONTEXT
Wir verfolgen den Ansatz, dass jeder Ort nach seinen spezifischen Lösungen verlangt. So sind die Topografie des Ortes und das spezifische Klima wesentliche Einflussfaktoren im Gestaltungsprozess wie auch kulturelle, soziale und bauliche Gegebenheiten. Die Potentiale eines Ortes zu erkennen und nutzbar zu machen, sehen wir als wesentliche Basis nachhaltiger Architektur. Es gilt das Neue mit Respekt vor dem Vorhandenen lokal einzubinden und zugleich eine Architektur zu entwickeln, die die Grundlage für einen Ort eigener Identität schafft.

DICHTE & FREIRAUM
Dichte im städtischen Maßstab reduziert Distanzen und fördert damit direkte Begegnungen und den Austausch der Menschen untereinander. Gleichzeitig wirkt Dichte durch effiziente Flächenausnutzung einer zunehmenden Zersiedlung entgegen und erhält somit öffentliche Freiräume, die der Mensch selbstbestimmt nutzen kann. Freiräume bilden das Gegengewicht zu Dichte - beides betrachten wir als wichtige Bestandteile einer verantwortungsvollen Stadtentwicklung.
Im Gebäudemaßstab birgt eine optimierte Flächenausnutzung das Potential, ressourcenschonend und wirtschaftlich zu bauen und zugleich auf unterschiedlichen Ebenen energetische Einsparpotentiale zu erzielen.

Unser Anspruch ist es "Dichte und Freiraum" qualitätsvoll umzusetzen und hierdurch lebenswerte und anpassungsfähige Räume zu schaffen die unter Einbeziehung des Kontextes Vielfalt fördern.